Tour südliche Weinstraße 2014

 

Freitag, 7.11.2014 starten wir Richtung Pfalz. Es ist neblig und relativ mild. In diesem Jahr zeigt der Herbst, dass er auch wärmer Temperaturen haben kann. Für unsere Hunde ist das nicht so gut, denn dadurch haben sie alle einen Trainingsrückstand. Was soll's, die Tour findet statt, sie wird dann halt etwas kürzer. Die Musher und ihre Doghandler freuen sich auf das erneute Wiedersehen in Ilbesheim!

Wir kommen so gegen 13 Uhr an und Paul begrüßt uns dort am Grillplatz.  Er ist schon einen Tag zuvor mit seinen zwei Malamuten angereist. Als wir das Kaffewasser aufsetzen kommt Wolfram mit seinen drei Huskys, leider allein. Monika war dieses Mal nicht dabei. Schade! Wir trinken zusammen den dampfenden Kaffee und erzählen uns, was so seit der JHV alles passiert ist. Nun trudeln nach und nach auch die anderen Teilnehmer mit ihren Samojeden, Malamuten und Huskys ein. Alle freuen sich auf ein schönes Wochenende. Der Gastgeber, Matthias, ist ebenfalls anwesend und schaut, dass alle einen vernünftigen Standplatz haben. Rüdiger Born, der Urheber der Tour, ist auch da und hat jede Menge Equipment dabei, was man eben so zum zusammensitzen und Kochen braucht. Auch das Holz für das obligatorische Lagerfeuer fehlt nicht. Nachdem die Hunde versorgt sind, geht es Abends zum Essen nach Ilbesheim in das Lokal "zum kleinen Prinzen". Wir werden bestens verköstigt. Ob mit Wein, Saft, Cola, Wasser oder den leckeren Speisen. Danach geht es zum Biwakplatz zurück und nach einem kleinen "Absacker" ins Bett, denn morgen heißt es früh aufstehen. Um 9 Uhr wird wegen der milden Temperatur schon gestartet.

Samstag,8.11.2014  7 Uhr, es ist noch neblig aber wir ahnen schon, die Sonne wird bald den Nebel vertreiben und so kommt es auch. Wieder werden erst die Hunde versorgt und dann frühstücken auch wir. Wolfram ist unser Gast, da er ohne Wohnwagen angereist ist. Es ist ja auch unterhaltsamer mit jemandem gemeinsam zu sitzen. Um 8.30 Uhr dann geht es an die Startvorbereitungen und um Punkt 9 Uhr heißt es: "Go ! Auf geht es durch die Weinberge in den Pfälzer Wald

Die, die nicht "on Tour" sind, machen einen Spaziergang mit den Seniorenhunden durch die Weinberge, was bei diesem Wetter ein reines Vergnügen ist. Rüdiger und Renate, Sonja und ……. ?

Schon gegen 11:30 Uhr sind alle wieder wohlbehalten zurück. Dieter hat den Husky Rüden von Rüdiger mit im Gespann, da Rüdiger zur Zeit keinen Sport machen darf. Laila und Rokko haben gut harmoniert, es gab keinerlei Probleme. Am frühen Nachmittag  wird die Kaffeetafel auf der Wiese aufgebaut, denn alle wollen die Sonne genießen. Das Kuchenbuffet ist wieder reichhaltig und lecker!! Es werden dabei viele nette Gespräche geführt und ich habe von Nina, der Gastgeberin und Frau von Matthias, so einiges über den Jäger und seine Tätigkeit bzw. sein Wissen erfahren dürfen. Das ist schon sehr interessant. Man sieht da doch einiges mit anderen Augen

Nach dem Kaffee wird relaxt und dann der Abend vorbereitet. In der Hütte werden, mit vereinten Kräften, die Bänke und Tische aufgestellt und die Gasstrahler. Es soll keiner frieren. Auch die Outdoor-Küche wird aufgebaut. Ich habe schon den leckeren Pfälzer Saumagen mit dem guten Kraut vor Augen. Dieter richtete das Lagerfeuer vor, damit dann alles reibungslos ablaufen kann. Matthias und Nina stehen an der großen Pfanne und brutzeln das Essen. Dazu gibt es den leckeren heimischen Wein. Ich zeige den Film, den ich 2013 bei der Tour gedreht hatte, leider ist der Ton nicht zu hören. Dieters Notebook ist schon älteren Datums und der Lautsprecher zu leise. Schade! Danach der abendliche Ausklang am Lagerfeuer, dann geht jeder müde und zufrieden in seine Koje.

Sonntag,9.11.2014. Der Ablauf wie am Tag zuvor. 9 Uhr heißt es: "GO!" Die Strecke heute wieder bei Sonnenschein, deshalb ist mehr Waldlauf angesagt. Rüdiger, Renate, Martin und ich machen wieder einen Spaziergang (heute ist Sonja mit Caya auf der Tour) Da ich nicht so gut laufen kann biege ich auf halbem Weg um, Martin begleitet mich. Dabei haben wir unterwegs eine Begegnung der besonderen Art. Cicco entdeckt in einem Gebüsch neben dem Weg Wildschweine. Eins davon nimmt reis aus. Zum Glück nicht in unsere Richtung! 

Gegen 12 Uhr sind alle zurück, ohne Probleme haben die Hunde mit ihren Mushern ihre Tour gemacht. Da die Landschaft immer die gleiche ist, könnt ihr die Bilder der früheren Touren anschauen. Es werden die Reste gegessen und zum Nachtisch gibt es Kaffee und Kuchen. Das Equipment wird wieder abgeräumt und verstaut. Danach packen die meisten Teilnehmer ihre Sachen zusammen und fahren nach Hause. Nur ein paar Rentner, darunter auch wir, bleiben noch einen Tag länger dort. Am Abend sitzen wir alle mit Rüdiger und Renate noch mal zusammen. Dann ist auch dieser Tag zu Ende.

Der einzige Wehmutstropfen war: "Wir vermissten Niek und Goela!! 

Abschließend möchten wir uns bei Mattias und Nina, aber auch bei Rüdiger ganz herzlich bedanken. Es war wieder sehr schön in der Pfalz!!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.